Garantiezins sinkt im Dezember

Wer plant, in den nächsten Monaten eine klassische Lebensversicherung abzuschließen, sollte damit nur bis zum 21. Dezember zuwarten. Danach sinkt der Garantiezins von zwei auf 1,75 Prozent. Für den Gesamtertrag ist allerdings die Gewinnbeteiligung entscheidend. Diese hängt von den Kapitalmärkten ab.

Der Ertrag bei der klassischen Lebensversicherung besteht aus zwei Säulen: dem Garantiezins und der Gewinnbeteiligung.

Ersterer ist jene Verzinsung, die der Versicherte jährlich fix erhält. Er wird von der Finanzmarktaufsicht festgelegt und beträgt derzeit zwei Prozent. Aufgrund des niedrigen Zinsumfelds hat die Aufsicht allerdings schon eine Senkung angekündigt. Wer nach dem 21. Dezember 2012 abschließt bzw. wessen Versicherung erst nach dem 31. März 2013 zu laufen beginnt, bekommt nur mehr 1,75 Prozent.

Das ist nur für all jene interessant, die sowieso vorhaben, eine Lebensversicherung abzuschließen. Ein überhasteter Abschluss ohne Beratung ist nicht empfehlenswert. Für die Gesamtrendite entscheidend ist ohnehin der Erfolg der Versicherung am Kapitalmarkt - von Staatsanleihen über Aktien bis Immobilien. Das Ergebnis, das hier erzielt wird, fließt in die Gewinnbeteiligung. Sie kann die Verluste beim Garantiezins auch wieder ausgleichen. Die Gesamtrendite liegt daher im Normalfall über dem Garantiezins.


Suchen